IO-Geräte

IO-Geräte werden meist in eine Hohlschale eingebaut. Diese Geräte lassen sich komplett ins Ohr einsetzen (z. B. für Brillenträger).

Je nach Baugröße der Elektronik und Beschaffenheit des Ohres und des Gehörgangs können diese Geräte unterschiedlich tief in das Ohr oder den Gehörgang eingesetzt werden.
Ist beispielsweise der Gehörgang im Durchmesser ausreichend groß und hat das angepaßte Hörgerät eine entsprechend kleine Baugröße, so läßt es sich realisieren, daß das komplette Hörgerät im Gehörgang verschwindet (CIC). Es ist von außen nahezu unsichtbar.

Ist allerdings der Gehörgang sehr eng und ist zudem auch noch das Ohr relativ klein, kann man in diesen Fällen meist nur eine Schale bauen, die die gesamte Ohrmuschel ausfüllt (Voll-Concha).

Zwischen diesen beiden Extremfällen gibt es natürlich diverse Zwischenstufen.
Grundsätzlich versucht man die Geräte so klein wie möglich zu bauen. Dabei sollten jedoch auch das Aussehen und die Funktionalität berücksichtigt werden. Manchmal sieht ein Hörgerät, welches die Ohrmuschel vollkommen ausfüllt besser aus als ein Hörgerät, welches die Ohrmuschel nur zu 2/3 ausfüllt.

Spezielle Formen ergeben sich aus bestimmten Notwendigkeiten. So kann es vorkommen, daß die Elektronik in den obersten Teil der Ohrmuschel gelegt werden muß. Beispielsweise, weil der Hörgeräteträger einen entzündeten Gehörgang hat.

Weitere IO-Formen ergeben sich aus der Bauweise der Elektroniken. Bei einigen Modulgeräten werden die Elektroniken schon in einem kompletten Gehäuse geliefert. Dann wird nur noch eine Gehörgangsotoplastik hergestellt und das Gerät daran adaptiert.

Zu den leistungsstärksten Geräten gehör(t)en die Taschengeräte. Bei diesen Geräten wird die Elektronik mit dem Mikrofon in einer Tasche am Körper (Brusttasche der Jacke o. ä.) getragen. Über ein Kabel wird der verstärkte Schall zum Lautsprecher (Hörer) geleitet. Dieser „Lautsprecher“ hat eine Standardform und wird in eine vorgefertigte Mulde in der Otoplastik befestigt.

Auch bei den IO-Geräten sind diverse Farben und Schmuckapplikationen möglich (Straßsteine, farbige Schalen etc.).

 

Beispiele finden Sie in der Bildergalerie „Sammlung“